Jugendkirche

Neue Formate in der Jugendkirche

#Erprobungsphase #HerzlicheEinladung #experimentierfreudig

Seit dem 14.9.2019 konnte ausprobiert werden und die ersten Erkenntnisse und Feststellungen sind da. Es waren schöne Aktionen, der Aufwand war groß – aber lohnenswert. Jetzt gilt es, weiter zu planen für die endgültigen Umbaumaßnahmen in 2-3 Jahren. Eine Gruppe, die den Arbeitstitel „Zukunftsschwärmer Jugendkirche“ hat, wird dies im Blick behalten.

Unterstützung gesucht!

Als BDKJ-Stadtleitung gibt es immer was zu tun. Gerade jetzt bewegt sich in Stuttgart in Sachen Jugendarbeit so einiges. In den kommenden Jahren wird uns vor allem das Thema Jugendkirche in Stuttgart sehr beschäftigen, aber auch die Vertretung der Jugendverbände in regionalen Gremien wie dem Stadtjugendring, dem Stadtdekanatsrat oder auf der Diözesanversammlung des BDKJ. Wir stehen mit den Verbänden im Dekanat in Kontakt und vertreten ganz verschiedene Wünsche in den entscheidenden Gremien unserer Stadt.

Nach dem Motto “Jeder tut so viel er/sie kann“ sind wir immer auf der Suche nach tatkräftiger Unterstützung für das Team der BDKJ Stadtleitung. Wenn du dich für politische Arbeit interessierst, gerne viele neue Gesichter kennenlernst und Ideen für die Jugendarbeit im Dekanat hast, ist die BDKJ-Stadtleitung genau das richtige für dich.

Es gibt die Möglichkeit, völlig ohne Verpflichtung in unser Team reinzuschnuppern. Wenn du dich für die Arbeit interessierst, komm doch gerne auf uns zu. Wir würden uns freuen, dich kennenzulernen, und stehen dir gerne Rede und Antwort.

 

St. Nikolaus in Stuttgart soll zur Jugend- und Gemeindekirche werden.

Bevor sich Architekten an die Planung machten, durften die Jugendlichen, aber auch die Ge­mein­de­mit­glie­der, noch einmal sieben Wochen lang vom 14. September bis 1. November mit dem Raum ex­perimentieren.

Jugendpfarrer Pater Jörg Widmann (links im Bild): "Junge Menschen haben andere Vorstellungen von Kirchen und heiligen Räumen, sie sind flexibler, beweglicher, sie möchten sich beteiligen und ausprobieren können. Das geht nicht, wenn alles vorgegeben ist. Jugendliche brauchen ihre eigenen Räume, eine feste Anlaufstelle, wo sie Gleich­ge­sinn­te treffen – wie hier in St. Nikolaus."

Zum gesamten Interview über dieses spannende Projekt geht's hier